Das Stahl Wiki von steel.online

Nachdem ich letztes Jahr über die Digitalisierung der Stahlbranche gebloggt habe, und Netzwerk Stahl in diesem Artikel eine der Hauptrollen inne hatte, kommt nun eine kleine Fortsetzung zum Thema Stahl und Internet. Aufgrund seiner zunehmend internationaleren Ausrichtung hat das Netzwerk Stahl seinen Namen und seine Domain umgestellt. Steel.online ist das neue Netzwerk Stahl. Denn wer Stahl sagt, der muss auch über Steel sprechen.

Fune in acciaio, tirante, trefolo

Nach der Namensumstellung und der Eröffnung eines Online Magazins, wird jetzt ein neues interessantes Projekt angepackt. Das Stahl Wiki, eine Enzyklopädie des Stahls. Wo früher noch Stahlregister und DIN Norm Blätter herangezogen werden mussten, um sich über Stahl, Stahlsorten und eingesetzte Werkstoffe schlau zu machen, sind heute Datenbanken und Wikipedia das Mittel der Wahl. Und weil Wikipedia nicht jede der mehr als 2000 Werkstoffnummern listen kann/mag, ist noch Platz und Bedarf für ein echtes Stahl Wiki im Internet vorhanden. Zum Auftakt gibt es erst einmal eine Liste von Werkstoffnummern zum Edelstahl.

Bildquelle: Fotolia, Fune in acciaio, tirante, trefolo © LaCozza

Schüssler-Salze

Im Jahre 1873 veroffentlichte der Arzt Wilhelm Heinrich Schüßler (1821-1898) in der „Allgemeinen Homoopathischen Zeitung“ einen Artikel mit der Bezeichnung „Eine abgekürzte Homoopathische Therapie“, in der er 12 Salze (später „Schüßler-Salze“ genannt) zur Therapie von fast allen Krankheiten für ausreichend hielt. Zu den 12 Grund-Salzen gesellten sich im Laufe der Zeit noch 12 Ergänzungssalze hinzu.

Wirft man einen Blick auf die Google Trend Charts für die Suchwort Kombination Schüssler Salze, so weist die Kurve unverkennbar einen Aufwärtstrend auf.

Schuessler Salze Trendchart

Demnach nimmt das Interesse an Schuessler-Salzen zu. Wenn man hingegen die Trendkurven für Nahrungsergänzung oder Homoopathie betrachtet, so scheint es auf diesen Sektoren eher abwärts zu gehen. Ob sich das durch entsprechende Werbung für Schüssler-Salze oder einen heimlich schleichenden Bio-Trend erklären läßt?

Apropos Werbung, was auffällt ist die große Sprachvielfalt. Es gibt locker ein halbes Dutzend verschiedene Schreibweisen für die Schüssler Salze. Leider sind die Daten der Keywort-Datenbank bezüglich der Umlaute und dem ß etwas verfälscht, insofern kann damit auf die absoluten Häufigkeiten nicht zurück geschlossen werden. Es scheint jedoch so, als würde die Zwei-Wort Schreibweise „Schüssler Salze“ doppelt so häufig gesucht als die Einwort-Schreibweise „Schüsslersalze“ und 4 mal so häufig als die Bindestrich-Variante „Schüssler-Salze“. Mit ss ist zudem geläufiger als mit ß (Schüßler Salze) und mit ü braucht man ofters als ue (Schuessler Salze).

schuessler-salze-flasche.jpg

Muss man das wissen? Nicht zwingend, doch sollte man jemals über die Optimierung in Suchmaschinen oder die Buchung von Keywords via AdWords nachdenken, so kann die Kenntnis der Verhältnisse helfen, den einen oder anderen Euro zu sparen. Immerhin kann man bei AdWords locker mal 50 Cent für den Schüsslersalze-Klick bezahlen, ein Ausweichen auf andere Kombinationen oder gar Rechtschreibfehler kann da deutlich Geld sparen helfen.

Über die Wirkung der Salze wird auch immer wieder diskutiert, sie sollen beim Abnehmen oder gegen eine Erkältung helfen, aber wissenschaftlich belegt ist die Wirkung wohl nicht.

Einkaufen kann man die Salze entweder in der Apotheke um die Ecke, im Online-Shop und selbst bei Ebay gibt es Mengen von Schüssler Salzen im Angebot.

Einkommenssteuer vs Einkommensteuer

Im aktuellen Duden wird zuerst der Begriff Einkommenssteuer gelistet, gefolgt von dem Hinweis auf die alternative fachsprachliche Bezeichnung Einkommensteuer. Gemäß Duden sind also beide Schreibweisen zulässig.

Laut Wikipedia versteht man unter der Einkommensteuer (Abkürzung: ESt) eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde Einkommen. Die Rechtsgrundlage befindet sich im Einkommensteuergesetz (EStG).

Mogliche Erhebungsformen der Einkommensteuer sind die Lohnsteuer, die Kapitalertragsteuer, die Bauabzugsteuer und die Aufsichtsratsteuer. Sie werden auch als „Quellensteuern“ bezeichnet, da sie direkt an der Quelle abgezogen werden.

Dem Wikipedia Eintrag kann man auch den Hinweis entnehmen, dass die Variante mit zwei s in der offiziellen Recht(s)sprache nicht verwendet wird. Interessant ist es nun zu sehen, wie sich das auf die Suchanfragen in Google auswirkt.

Einkommenssteuer Trends
Google Trends Anfrage für Einkommenssteuer vs Einkommensteuer

Der Kurvenverlauf zeigt im Wesentlichen zwei Anstiege bei der Nachfrage, einmal zum Jahreswechsel und einmal zum 31. Mai (offiz. Abgabetermin) hin, der 30. September (bei Abgabe über einen Steuerberater) fällt hingegen nicht auf. Glaubt man den Zahlen von Google Trends, dann sucht die deutsche Bevolkerung ca. 40% seltener nach Einkommenssteuer als nach Einkommensteuer. Witzig, ich frage mich jetzt, warum der Duden dann nicht die geläufigere Variante als Erstes listet.

Lokale Einkommenssteuer Verteilung

Beim Blick auf den regionalen Part der Trendcharts ergibt sich eine kleine Überraschung. Zwar suchen in den großen Städten München, Hamburg und Berlin anteilig die meisten Menschen mit der Schreibweise Einkommenssteuer (blauer Balken), aber zum Osten Deutschlands hin scheinen sich die Verhältnisse der beiden Schreibweisen zu verschieben. In Halle liegen beide Schreibweisen gleich auf, in Dresden und Leipzig überwiegt sogar die Variante mit dem doppelten s.

Anscheinend ist der Osten Deutschlands noch nicht lange genug dem typischen Behorden-Deutsch ausgeliefert gewesen, aber ich rechne auch hier mit wenig Widerstand und baldigen Anpassungen 😉

Dieser Beitrag greift einen Kommentar von Robert Hartl auf, in welchem er auf das obige Wortpaar hinwies.

Hausratversicherung

Neben der Haftpflichtversicherung gehort die Hausratversicherung zu den wichtigsten Versicherungen im privaten Bereich. Die Hausratversicherung bietet Versicherungsschutz gegen Gefahren wie Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel, Einbruch-Diebstahl, Raub und Vandalismus. Diese Gefahren konnen i.a. nicht einzeln versichert werden.

Der Leistungsumfang von Hausratversicherungen kann je nach Versicherer unterschiedlich sein. Hinter einer Vielzahl von Bezeichnungen verbergen sich Deckungskonzepte mit Ausschluss-Klauseln, die den beschriebenen Versicherungsschutz entweder erweitern oder einschränken konnen.

Da fast jeder Mensch sich im Laufe seines Lebens einen eigenen Hausrat zulegt, egal ob zur Miete oder in den eigenen vier Wänden, wird auch fast jeder sich irgendwann mal die Frage nach der Absicherung seines Inventars durch eine Hausratversicherung stellen.

Hausratversicherung Trend

Eine Betrachtung der Google Trendkurve für die Suchanfrage Hausratversicherung zeigt, dass die Nachfrage über die letzten Jahre relativ konstant geblieben ist. Einzige Auffälligkeit ist der Anstieg zur Mitte des Jahres 2005, welcher wahrscheinlich aufgrund des drohenden Wegfalls der Eigenheimzulage zustande gekommen sein dürfte.

In diesem Zusammenhang ebenfalls ganz interessante Trends zum Baupsparen und Hauskauf zeigen ebenfalls Steigerungen zur Jahresmitte 2005. Doch während die Hauskauf-Kurve ähnlich der Hausratversicherungskurve verläuft, reicht der kleine Boom beim Bausparen noch bis in die Anfänge des Jahres 2006 hinein.

Detektiv – ein spannender Beruf

Stundenlang im Auto sitzen und Verdächtige observieren, Fotos oder Filmmaterial als Beweis liefern, Schreibtischarbeit – mit der klassischen Detektiv-Figur des Sherlock Holmes haben heutige Privatermittler kaum noch etwas zu tun. Auch die leicht eigenbrotlerische Ader der Figur von Sir Arthur Conan Doyle passt nicht mehr in das moderne Detektivbild. Wohl aber sein scharfer Verstand und ein weit gefächertes Wissen. Denn Detektive kommen in vielen Bereichen zum Einsatz.

Der Ursprung des Wortes Detektiv, das lateinische detegere für entdecken und aufdecken, gibt erste Anhaltspunkte, mit welchen Aufgaben sich private Ermittler beschäftigen. Sie haben in erster Linie Beweise zu liefern, die den Verdacht ihres Auftraggebers erhärten und notfalls auch vor Gericht zugelassen werden. Dazu nutzen sie eine Reihe von Mitteln und Wegen, die sich durchaus in der Grauzone bewegen. Denn nicht alle Informationen, die sie für ihre Arbeit benotigen, lassen sich schnell und einfach auf legalem Weg besorgen. Hier hilft häufig ein privates Netzwerk, um beispielsweise Halter von Fahrzeugen zu ermitteln.

Zum Einsatz kommt ein Privatdetektiv meistens dann, wenn der Auftraggeber Polizei oder Staatsanwaltschaft noch nicht einschalten mochte. Das kann im privaten Sektor bei Ehe- und Erbschaftsstreitigkeiten sowie bei Sorgerechts- und Unterhalts-Angelegenheiten der Fall sein. Doch auch die Wirtschaft greift immer häufiger auf Detektivbüros zurück, um entweder Mitarbeiter überwachen zu lassen – etwa wenn der Verdacht auf Schwarzarbeit trotz Krankmeldung besteht -, um Informationen über Schuldner einzuholen oder wenn vermutet wird, dass Werksspionage betrieben wird.

Dazu steht Detektiven heute modernste Technik zur Verfügung, von der Minikamera, die den Kassenbereich überwacht, bis hin zu Abhorvorrichtungen, die auch über mehrere hundert Meter funktionieren. Da viele Aufträge einen 24-stündigen Einsatz erfordern, arbeiten private Ermittler häufig in Teams. Nur so lässt sich die Observation auch mehrerer Personen bewerkstelligen, ohne aufzufallen.

Eine einheitliche Ausbildung zum Detektiv gibt es derzeit nicht, zumal der Beruf des Detektivs nicht einmal im Berufsbildungsgesetz erwähnt wird. Viele Privatdetektive sind Seiteneinsteiger, kommen von der Polizei, dem Grenzschutz oder der Bundeswehr. Nicht verwechseln sollte man einen Privatermittler mit einem Laden- oder Kaufhausdetektiv. Denn dabei handelt es aus rechtlicher Sicht um Bewacher.

Detektiv Trendchart

Anbei der Verlauf der Google Trend Kurve (eingeschränkt auf die Region Deutschland) für den Suchbegriff Detektiv. Demzufolge scheint die Nachfrage im letzten Jahr ein wenig gesunken zu sein. Wäre interessant zu erfahren, ob sich das auf den Verkauf von Detektiv-Romanen, die Nachfrage nach Detektiv-Filmen oder die Beauftragung von Detektivbüros ausgewirkt hat.

DSDS – Deutschland sucht den Superstar

Deutschland sucht den Superstar (DSDS) ist eine deutsche Castingshow, die erstmals im Herbst 2002 vom Fernsehsender RTL ausgestrahlt wurde. Sie basiert auf der britischen Sendung Pop Idol, einem Konzept, das weltweit erfolgreich lizenziert wurde (z.B. als American Idol in den USA oder La Nouvelle Star in Frankreich). In Deutschland wird die Sendung von Grundy Light Entertainment produziert. Quelle Wikipedia.

DSDS ist ein Phänomen. Ein Massenphänomen. Nur hat mich das bislang nicht interessiert. Da nun aber schon die vierte Superstar-Staffel angerollt ist, habe ich mir überlegt, dass es nicht uninteressant sein konnte, sich den Verlauf der Suchanfragen für DSDS in Google mal näher anzuschauen.

DSDS Trends

Die erste Staffel liegt leider außerhalb des Google-Trends Zeitfensters. Damit kann jetzt aufgrund der vorliegenden Zahlen keine Aussage zum Erfolg der Sendung gemacht werden. Bei der zweiten DSDS-Staffel sieht das schon anders aus, diese startete im Herbst 2003 und endete mit dem Finale am 13. März 2004. Der Blick auf die Google Trendcharts macht klar, dass die zweite Staffel kein großer Erfolg gewesen sein kann. Die Ausschläge in der Nachfrage-Kurve sind deutlich geringer als bei der dritten DSDS-Staffel, die vom 16. November bis zum 18. März 2006 lief.

Der Erfolg der dritten Staffel war denn auch Grund genug, eine vierte Staffel zu starten. Momentan laufen irgendwelche Top 20 – Shows ab, in denen die Kandidaten versuchen, einen Platz in der Top 10 zu ergattern. Das Finale der vierten Staffel ist für den 5. Mai 2007 geplant. Warten wir also noch ein Weilchen und schauen uns den Verlauf dieser Show beim nächsten Trend-Durchlauf an.

Kabarett – eine Kunstform mit Geschichte

Eine kleine Bühne in einem Theater oder in einer Gaststätte, Publikum und Künstler, die etwas zu erzählen haben: Ganz so einfach lässt sich Kabarett nicht in Worte fassen. Kabarett ist eine Kunstform, die sich in den vergangenen einhundert Jahren entwickelt und vor allem stetig weiterentwickelt hat. Was im Kleinen begann, hat mittlerweile den Weg ins Abendprogramm der Fernsehsender gefunden und spricht eine stetig wachsende Fangemeinde an.

Die Geschichte des Kabaretts nimmt ihren Lauf in Paris. Die 1880er Jahren waren es, in denen Rolphe Salís das „Cabaret Artistique“, später bekannt als „Le Chat Noir“ gründete. Künstler nutzten das Forum, um ihr Programm vor Kennern, allesamt Berufskollegen zu testen. In Deutschland dauerte es ein wenig länger, bis das erste Kabarett seine Pforten offnete. Ernst von Wolzogen machte mit dem „Überbrettl“, aus dem das „Bunte Theater“ wurde, von sich reden. Zu den Stars, die seinerzeit das Publikum begeisterten, gehorte unter anderem Otto Reutter.

Mit der Theaterzensur während des Kaiserreiches war dem Kabarett vorerst ein Riegel vorgeschoben. So dauerte es bis zum Ende des Ersten Weltkrieges, ehe Kabarett seine Blüte erlebte, indem Politik und soziale Strukturen thematisiert wurden. Texte lieferten beispielsweise so bekannte Autoren wie Klaus Mann, Erich Kästner und auch Kurt Tucholsky. Mit dem Naziregime kam es zur nächsten Zwangspause, die erst durch die Besatzungsmächte aufgehoben wurde, unter anderem um den Menschen das Grauen der Kriegszeit vor Augen zu führen. Von da an war es nur ein kurzer Weg, bis das noch heute bekannte politische Kabarett erste Erfolge feierte. Hanns Dieter Hüsch, Dieter Hildebrandt, Klaus Havenstein oder „Die Stachelschweine“ wurden zu Stars der Szene. Sie prangerten unverblümt die Regierung und generell die Politik an. Eher mit Wortwitz zu überzeugen wusste später Heinz Erhardt.

Die grobe Zweiteilung in literarisches Kabarett, das mit Prosa, Liedern und Gedichten aufwartet, und politisches Kabarett, das mit Sketchen, Parodien und Satiren arbeitet, gilt noch heute, hat allerdings eine Reihe von Ablegern erhalten. Das zeigt sich an Künstlern wie Mario Barth oder Martin Schneider. Sie erzählen mit ganz eigenem Stil hauptsächlich aus dem eigenen Leben.

Kabarett Trend

Anbei die Google Trend Kurve für den Suchbegriff Kabarett. Leicht zu sehen, dass der Begriff vor allem in der kalten Jahreszeit Saison hat. Zudem scheint die Nachfrage im Jahre 2006 im Vergleich zu den beiden Vorjahren leicht nachgelassen zu haben. Sehr schade, und schwer zu sagen, was die Ursachen dafür sein mogen.