Was die Zukunft einfach braucht – 12 Schritte zur Innovation

Innovationen wohin man schaut. Die Inflation der Innovation nimmt zu. Alle sind innovativ. Innovation ist „in“ wie nie zuvor. Innovationen sind die bekannte Geheimwaffe gegen die zentralen Herausforderungen unserer Zeit: die Globalisierung, die zunehmende Komplexität und die Beschleunigung der Welt. Aber es ist nicht alles innovativ, was Innovation heißt.

Immer wieder verwischen die Grenzen zwischen „Innovations“ und „Inventions“. Immer noch gibt es Innovationen, die noch nicht in den Markt eingeführt sind. Immer noch werden Innovationen intern bewertet und nicht die Marktakzeptanz als Messlatte herangezogen. Immer noch ist der Großteil der Hauptverantwortlichen für Innovationen Techniker, die den Markt nur unzureichend kennen.

Es ist doch ganz einfach:

Innovationen haben sich am Markt erfolgreich durchgesetzt.

Dies gilt für alle Arten von Innovationen, also für Produkte ebenso wie für Dienstleistungen oder Prozesse usw.

Innovation zu sein bedeutet also mehr, nämlich am Markt das zu halten, was das Innovationsmanagement verspricht.

Innovationen sind in. Innovationen sind wichtig. Das Interesse an ihnen ist dagegen oft technokratisch. Dies ist kein Trend mehr, auch kein Megatrend, es ist Mode, sich damit auseinander zu setzen. Es ist chic. Die eigentliche Bedeutung von Innovationen wird verkannt. Auch diese ist einfach:

Innovationen sichern einfach das Überleben des Unternehmens.

Innovationen stehen zwischen „the best“ and „the rest“ zwischen „master“ und „disaster“. Dies gilt insbesondere vor dem Hintergrund, dass es irgendwo auf der Welt immer jemanden gibt, der es noch billiger macht¦

Natürlich braucht die Zukunft Innovationen, aber Innovationen mit Zukunft. Keine der viel zitierten Erfindungen, die die Welt nicht braucht. Keine Losung, die schlimmer ist als das Problem. Was sind die Hauptkriterien, die für erfolgreiche Innovationen gelten? Was braucht die Zukunft wirklich?

Wann kann man Innovationen in Zukunft wagen?
Was muß man konnen?
Was muß man wollen?

Die Zukunft braucht einfach:

  1. KULTUR
  2. MENSCHEN
  3. MÄRKTE
  4. PRODUKTE
  5. PROZESSE
  6. WISSEN
  7. PROJEKTE
  8. NETZWERKE
  9. KONTROLLE
  10. STRATEGIE
  11. IDEEN
  12. INNOVATION

Update 25.10.2010: Da Ganze gibt es demnächst auf http://www.creating-innovations.de zu bewundern.