Es wird Zeit für etwas Neues

Es wird Zeit für eine Überarbeitung des e-trend Blogs. Das alte Theme ist nicht mobiltauglich. Das ist auf Dauer ungesund. Die User werden nicht glücklich und Google noch weniger. Denn bei der Suchmaschine aus Mountain View ist „mobile first“ angesagt. Ein neues Theme muss her. Und möglichst ein responsives. Desweiteren existieren noch die statischen HTML Seiten aus ganz alten Zeiten. Aktuell neige ich dazu, diese zu entsorgen. Nicht vollständig, irgendwo könnten sie hinweg archiviert werden. Aber nach 15 Jahren ist die Uhr abgelaufen. Ein neuer Trend muss her.

WordPress nervt

Auch so ein Trend. Die WordPress Updaterei kann einem ganz schön auf die Nerven gehen. Besonders nervig sind nicht nur die kurzen Update Zyklen, sondern jetzt auch noch die Grenzen, an die man stößt. Um auf WordPress 3.2 aufrüsten zu können bedarf es einiger Voraussetzungen bzgl PHP und MySQL, die nicht mehr von allen Servern und Hostern erfüllt werden. Das bedeutet noch mehr Arbeit. Entweder man findet sich mit der Situation ab oder man zieht seine Domain um, konfiguriert um, datet Software bzw Server up und so weiter. Vielen Dank WordPress. Du nervst.

WordPress aufgefrischt

Vor einigen Tagen habe ich das e-trend Blog auf den neusten Stand gebracht. Jetzt werkelt WordPress 3.0 unter der Bloghaube. Ich muss sagen, WordPress entwickelt sich langsam zu einem richtig netten kleinen CMS. Wobei die Software ja auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat. Das hat mich daran erinnert, doch mal nach dem WordPress Trendbarometer zu schauen. Anbei die Suchen mit dem Wörtchen WordPress im Vergleich zu den Suchen mit der Phrase Movable Type.

Wer erinnert sich noch? Movable Type war einstmals Marktführer bei der Blog-Software. Der Blick auf die Charts verrät uns auch, dass das schon 6 Jahre her seien muss. Denn 2004 kreuzten sich die beiden Linien. Und während es mit der einen Software stetig abwärts ging, schreitet die andere steil voran. WordPress hat mittlerweile eine erschreckende Popularität erreicht. Am Ende der Grafik gibt es einen kleinen Knick, das muss aber nichts bedeuten. Dennoch dürfte es reizvoll sein sich die Kurve in 3 oder 4 Jahren noch mal anzuschauen. Geht’s dann immer noch so ab oder geht’s dann langsam den Berg wieder hinunter?

Up to date

Erst einmal wurde das Weblog wieder auf Vordermann gebracht, d.h. auf die Version 2.8.5 upgedatet. Schon schräg, wie viele Updates die WordPressler so rausschieben. Und während schon fleißig an der Version 2.9 herum geschraubt wird, können wir ja schon mal Wetten abschließen, wie lange es noch dauern wird, bis ein neues Update im 2.8er Versionszweig fällig wird.

Blog überholt

So, nach der Reparatur des Weblogs habe ich jetzt erst einmal WordPress auf den neuesten Stand gebracht. Schon die Härte mit welcher Frequenz die Updates von den WordPresslern rausgehauen werden. Natürlich gab es dann gleich mal wieder das typische „Blog spinnt weil Speicher knapp“ Problem, bei 16 MB Php Memory Limit wollten unter WP 2.8.4 nicht mehr alle Plugins mitziehen. Zum Glück kennt man das ja schon von früheren Upgrades, also habe ich das Limit mal flugs auf 40 MB hochgeschraubt, in der Hoffnung, damit in näherer Zukunft für genug Luft nach oben gesorgt zu haben. Nach dieser Überholung sollte der Motor jetzt rund laufen und das Blogs wieder in Fahrt kommen 🙂

Weblog repariert

So, ich habe das Weblog mal repariert. Wenn man da von Reparatur sprechen darf. Aus unerfindlichen Gründen wurde die header-Datei auf 0-Bytes gesetzt. Resultat – von CSS und Meta-Infos befreite Webseiten, die also völlig kopflos und wenig valide im Internet herum standen. Schaun mer mal, ob es jetzt klappt mit dem Blog-Outfit.

Update: Na, das hat ja nicht so geklappt wie gedacht. Wieder auf 0. Schräge Sache.

Update und mehr

So, lange genug hat es gedauert, aber jetzt ist das e-trend blog wieder zurück im Web. Und wie man sehen kann, gleich mit einem neuen Design. Doch nicht nur das Äußerliche hat sich verändert, auch unter der Haube hat das Blog ein Update erfahren. Von WP 2.0.11 auf WP 2.7.1, schon ein gewaltiger Schritt. Erfreulicherweise klappte das Update fast ohne Komplikationen, lediglich eine altes Kommentarplugin und ein noch älteres Follow-Plugin wollten nicht mehr mitmachen. Beim Follow Plugin war die Sache tückisch, es funktionierte einfach nicht mehr so wie es sollte. Alle Kommentar-Links waren auf einmal auf nofollow gesetzt.