Bitcoins – ein irrer Trend

Ein Blick auf das Suchvolumen für die Begriffe Bitcoin und Bitcoins zeigt ganz deutlich, wie stark das Interesse an dieser noch relativ jungen digitalen Währung derzeit ist.

Der Grund für das gesteigerte Interesse dürfte im rasanten Kursanstieg der Bitcoins liegen. Vor Kurzem wurde die 1000 $ Grenze durchbrochen, ziemlich krass für eine Währung die erst vor ein paar Wochen die 250 $ Marke gerissen hat. Die ersten Bitcoins rollten übrigens vor knapp 5 Jahren durchs Internet. Es brauchte dann aber noch mal 2 Jahre, bis ein erstes öffentliches Interesse an der virtuellen Währung aufkam.

Vieles an der neuen digitalen Münze ist seltsam. So ist der Name des vermeintlichen Bitcoin Erfinders Satoshi Nakamoto wahrscheinlich nur ein Pseudonym. Wie vertrauenswürdig ist das denn? Ebenfalls seltsam ist die künstliche Begrenzung auf 21.000.000 Münzen und die Art und Weise, wie das digitale Geld geschaffen wird. Man spricht von Bitcoin Mining. Erinnert nicht rein zufällig an gute alte Goldgräber-Zeiten und das meist mühselige Geschäft des Goldschürfens.

Was mich ebenfalls skeptisch stimmt, ist das mathematische Modell hinter den digitalen Münzen. Die Idee entstammt dem Gebiet der Kryptografie und ist sicher so komplex, dass 99,99% der Bevölkerung nicht mal im Ansatz die dahinterliegenden Prinzipien durchschauen. Wer weiß, vielleicht hat der Erfinder selber eine Hintertür im Algorithmus offen gelassen, oder das Mathematische Modell hat Schwächen und kann gewissermaßen von Innen ausgehebelt werden.

Nachdem sich mittlerweile softe Waren und andere Dinge mit Bitcoins kaufen lassen, diese sogar wie andere Devisen gehandelt werden, man in Euro und Dollar diese kaufen kann, haben sie sich leider auch zu einem irren Spekulationsobjekt gemausert. Irgendwie erinnern mich die Bitcoins an die Geschichte vom holländischen Tulpenmarkt. Und so wird das Schicksal der digitalen Münze m. E. seinen vorhersehbaren Verlauf nehmen.

Händler: „Du wollen Tulpen kaufen?“ Ich: „Moment, ich zahle in Bitcoins ;-)“

Der Traum vom schnellen Geld im Internet verdienen

Verfolgt man die Anzahl Suchanfragen in Google Trends für Suchphrasen, die Wörter wie „schnell Geld verdienen,“, „Facebook Geld verdienen“ oder „Youtube Geld verdienen“ beinhalten, so ist hier über die letzten Jahre eine deutliche Zunahme zu erkennen. Insbesondere die neuen sozialen und medialen Plattformen wie Facebook und Youtube scheinen immer mehr als Chance gesehen zu werden, um im Internet Geld zu verdienen.

Doch dummerweise gibt es im Internet eine Vielzahl an schwarzen Schafen, die nur das Eine wollen – schnell Geldverdienen, koste es was es wolle. Das Geschäft ist dann allerdings ziemlich schmutzig und läuft im Endeffekt darauf hinaus, den Leuten vom Traum des schnellen Geldverdienens zu erzählen und den Leichtgläubigen für die vermeintliche Lösung ihres Problems das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Ganz schlimm wird es, wenn die Suchenden auf Angebote wie den Wallstreet Trick, Online Binary Systems oder geheimnisvolle Roulette Strategien herein fallen. Dann kann so richtig viel Geld im Internet verloren gehen. Was dann leider auch mit entsprechenden Verlusten im realen Leben verbunden ist. Hinzu kommt noch der Vertrauensverlust, wer sich derart online hat über den Tisch ziehen lassen, der wird daran viele Jahre zu knabbern haben. Und weil niemand sich als leichtgläubiges Opfer outen möchte, sind die Stimmen der Geschädigten fast nirgends zu hören und zu sehen. Womit man den Abzockern leider wieder in die Hand spielt.

Darum, seid wachsam dort draußen und fallt nicht auf das erstbeste „Geld im Internet verdienen“ Märchen herein. Oft trägt der Wolf ein Schafspelz. Ist müsst nur gut genug hinschauen, dann seht ihr den echten Pelz.

Computer Training goes Online

Nicht nur im Bereich Projektmanagement hat der Einzug von Internet und Social Media für viel Bewegung gesorgt, auch auf dem Gebiet der Schulung und der Weiterbildung tut sich einiges im Web. Der klassische “Vor Ort Unterricht” bekommt Begleitung. Noch ich das gewöhnungsbedürftig, noch mögen viele Lehrer (und umgekehrt auch die Schüler) nicht auf den persönlichen Sichtkontakt mit ihren Schülern/Lehrern verzichten, doch das Online Training am Computer wird sich mehr und mehr in unseren schulischen und beruflichen Alltag hineinfressen. Und gerade für Unternehmen, deren Mitarbeiter an verschiedenen Standorten tätig sind, kann solch eine Schulung auf Distanz viele Vorteile mit sich bringen. Insbesondere was Reisezeiten, Reisekosten und ausgefallene Arbeits- bzw. Freizeiten angeht.

Ähnlich wie im realen Leben entstehen auch online zwischen Trainern und Teilnehmern sehr schnell persönliche Beziehungen. Oft können sich beide Seiten dank Foto oder Webcam ein direktes Bild vom Gegenüber machen. Zudem besteht die Möglichkeit eines Besuchs des Unternehmens, wo sich die Referenten im Vorfeld des Trainings von den betreffenden Mitarbeitern und Fachabteilungen ein persönliches Bild machen, die Prozesse analysieren und so auch die Mitarbeiter live kennen lernen können, bevor sie ein passendes Schulungsangebot erarbeiten. Im Rahmen seines Praxisprojektes für die AFS Akademie hat Ralf Hundertmark aka Kunterschein aus Berlin ein eigenes Computer Trainingsangebot online gestellt. Schaut doch einfach mal vorbei.

Projektmanagement in Zeiten des Web 2.0

netzwerk Vor vielen Jahren, als die e-trend media consulting GmbH noch in Saft und Kraft stand, gehörte das Projektmanagement mit zu den Haupttätigkeiten ihrer Mitarbeiter. Seitdem hat sich vieles verändert. Das Web 2.0 und in seinem Sog die Social Media Entwicklung haben Einzug ins Internet gefunden und unsere Sicht der Dinge umgekrempelt, seine Auswirkungen spüren wir jetzt auch immer mehr im Bereich der Projektmanagement Software.

Anstatt der bislang durch Email und Fax gewohnten asynchronen Kommunikation wird mittlerweile immer mehr in Echtzeit und vor allem in Teams bzw. Gruppen miteinander kommuniziert. Angelehnt an Vorbilder wie Facebook verbindet das moderne Projektmanagement 2.0 die klassischen Komponenten mit den Vorzügen des Social Networking. Einer der sozialen Vorreiter beim Projektmanagement ist das Startup-Unternehmen Social-PM aus dem Hause des Projektmanagement Spezialisten Esentri. Die Arbeit mit EMail, Aufgaben, Listen und Dateien gehört der Vergangenheit an. Menschen, ihre Aufgaben und Dokumente und ihre projektbezogene Kommunikation gehören beim Social ProjektManagement zusammen.

Neben den sozialen Komponenten sind natürlich in einem solchen Tool auch die Klassiker wie Projektplanung mit Gantt-Diagrammen, Zeiterfassung, Rechtemanagement und Reporting mit enthalten. Es wird spannend sein zu beobachten, inwiefern sich Projectmanagement 2.0 am Markt etablieren bzw durchsetzen wird. Die Chancen dafür stehen auf jeden Fall nicht schlecht.


Bildrechte: Chrom Network © Jürgen Priewe – Fotolia.com

Ein frohes Neues Jahr 2013

Allen Lesern wünsche ich ein frohes und erfolgreiches und gesundes Neues Jahr 2013. Im alten Jahr ist unheimlich viel passiert. Anstatt all diese Ereignisse aufzuzählen reicht es auch, wenn man einen Blick auf den Google Zeitgesit 2012 wirft. Hier finden sich, zumindest in den ausgewählten Kategorien, all jene Dinge, die bei den Suchenden im Web für großes Interesse gesorgt haben. Sei es der Tod von Dirk Bach oder Whitney Houston, der Himmelssprung von Felix Baumgartner oder der Formel 1 Sieg von Sebastian Vettel. Der Zeitgeist hält uns den Spiegel vor die Nase und hilft uns erinnern. Obwohl der Mensch ja eher auf Vergessen geeicht ist, zumindest mag man das glauben, wenn man sich die Liste der nachgefragtesten deutschen Fernsehsendungen anschaut. Davon kann man den Großteil tatsächlich vergessen 😉

hochgeschwindigkeitsseo im trend

Momentan liegt der Suchbegriff hochgeschwindigkeitsseo voll im Trend – und zwar im Google Trend. Das beweist ein Blick auf die folgende Google Insights Grafik:

Deutschlands Suchmaschinenoptimierer versuchen aktuell mit Hochgeschwindigkeit die Google Ergebnislisten für das Wettbewerbskeywort „Hochgeschwindigkeitsseo“ zu übernehmen, Aberhunderte von Teilnehmern versuchen ein Ticket für die Kult- Party der Hochgeschwindigkeitsseos zu ergattern. Auslöser dafür ist ein Seo Contest von Randolf Jorberg und der Telekom, bei dem es im Rahmen des OMCLubs neben Ruhm und Ehre auch ein iPhone 5 zu gewinnen gibt.

PHP Entwickler gesucht

Interessante Koinzidenz der Ereignisse. Erst erfahre ich von einem alten Kollegen, dass bei seinem Arbeitgeber, der Ascent AG, ein PHP Entwickler gesucht wird, dann erzählt mir wenige Tage später ein weiterer Kollege, dass bei ihm in der Firma ebenfalls nach PHP-Enwicklern und einem Webdesigner Ausschau gehalten wird. Und anscheinend sind diese Entwickler echte Mangelware.

Besonders PHP-Entwickler mit reichlich Erfahrung sind schwer gesucht und kaum zu finden. Ob via Arbeitsamt oder Stellenanzeige im Internet, die Response scheint wirklich knapp zu sein. Aus diesem Grund versuche ich die Jobsuche mal via Blog ein wenig anzufachen. Sollte sich etwas ergeben, verblogge ich die Story dazu vielleicht auch noch mal. Das wäre zumindest ein Beispiel dafür, dass Blogs auch heutzutage noch für etwas gut sind 😉

sexy trends

Bei der Betrachtung der diversen Google Trends gibt es immer mal wieder Überraschungen. Dabei verblüffen aber weniger die eigentlichen Suchbegriffe, sondern die Einflußnahme von Googles Suggesttool sorgt für die verblüffensten Momente. Die Hinzunahme von Begriffen, das Verschieben von Positionen in der Vorschlagsliste und das Herausnehmen von Begriffen kann erstaunlich deutliche Folgen für unser aller Suchverhalten haben.

Das für mich kurioseste Beispiel war der Trend vom Sexspielzeug selber herstellen, über den auf Sexspielzeug.de vor knapp zwei Jahren berichtet wurde. Die dort gelistete Trendkurve zeigt noch nicht mal die ganze Dramatik dieser googlesken Einflussnahme. Deshalb hier noch einmal der aktuelle Verlauf der Google Nachfrage für „Sexspielzeug selber herstellen“:

Ist das nicht gnadenlos. Während davor und danach keine nennenswerten Suchvolumina mehr zusammen gekommen sind, hat es diese doch sehr spezielle Suchanfrage für drei Monate ganz weit nach oben im Besucherinteresse geschafft. Leider hat Google die Suggest Vorschläge für Wörter mit den Anfangsbuchstaben Sex mittlerweile ganz gekippt. Anscheinend ist man an dieser Stelle etwas prüde geworden. Eigentlich schade, fehlt jetzt an dieser Stelle der Überraschungseffekt 😉

Vatertag, Männertag, Herrentag (2017)

Was den Frauen & Müttern recht ist, ist den Männern & Vätern billig. Neben dem alljährlich am zweiten Sonntag im Mai zelebrierten Muttertag gibt es auch für die Herren, Männer und Väter einen eigenen Feiertag – den Vatertag. Der Vatertag wird in Deutschland offiziell an Christi Himmelfahrt gefeiert, dem zweiten Donnerstag vor Pfingsten. Damit lautet das Vatertags Datum für 2017 auf den 25. Mai.

Weiterlesen …Vatertag, Männertag, Herrentag (2017)

dns-ok.de Trendschau

Das folgende Trendchart zeigt den Verlauf der Google Suchnachfragen rund um den Begriff dns-ok.de. Dahinter steckt der Hype um den Trojaner DNSChanger und die von Telekom, BSI und BKA zur Verfügung gestellte Testseite dns-ok.de. Ein Klick aufs Bild zeigt noch ein paar mehr Details.

Die gelbe Kurve stellt den Trafficverlauf für den Begriff Routenplaner dar und soll als Referenz dienen. Dieser Begriff taucht regelmäßig in den Top Suchlisten der Suchmaschinen auf und gehört zu den am häufigsten abgefragten Begriffen schlechthin. Wenn also ein Suchbegriff im Trafficverlauf diese Kurve kreuzt, dann kann man schon sagen, da ist die Hölle los. Und wie wir sehen können, wurde die gelbe Kurve („Routenplaner“) von der grünen Kurve („dns-ok.de“) am 12. Januar 2012 überholt. Die anderen Kurven zeigen die Suchvolumina und damit das Besucherinteresse für die Suchbegriffe „Virus“, „DNS Changer“ und „DNSChanger“ an.

Schon phänomenal was da im Web abgeht. Telekom und Co. machen mit DNS-OK.de Jagd auf den Trojaner DNS-Changer und alle Medien klinken sich in diese Hetzjagd mit ein. Hauptmotiv hinter dieser multimedialen Anitviren Kampagne ist neben Aufklärung & Schutz der Nutzer vor allem der sich dahinter verbergende Traffic. Im Schlepptau von dns-ok.de gibt es wahre Trafficwunder. Es kann sich also lohnen auf der Welle mitzureiten 😉