Goleo go!

Das dümmlich grinsende WM Maskottchen Goleo hat seinem Hersteller kein Glück gebracht. Wahrscheinlich aufgrund zu niedriger Verkauszahlen und zu hoher Lizenzkosten hat der Goleo-Hersteller Nici AG aus dem oberfränkischen Altenkunstadt am 16. Mai 2006 beim Amtsgericht Coburg den Insolvenzantrag gestellt.

Ein Blick auf die Google Trend Charts zum Suchbegriff Goleo macht deutlich, dass es mit der Nachfrage nicht weit her sein konnte. Erst in der zweiten Aprilhälfte hat das Suchvolumen die kritische Marke erreicht, ab der Google Trends überhaupt Zahlen anzeigt.

Goleo Trend Chart

Meines Erachtens korrelieren Suchanfragen nach einem Produkt meist stark mit der Nachfrage nach diesem Produkt. Wer sich für ein Produkt interessiert, sucht auch danach. Einerseits um sich über Produkt-Details oder Darstellungen zu informieren, andererseits um den günstigsten Preis oder den besten Shop dafür zu finden.

Was mich im Zusammenhang mit der Kaufnachfrage auch bedenklich stimmt ist der extrem niedrige Anteil an englischen Suchanfragen. Im spanischen Sprachraum scheint der Name etwas besser angekommen zu sein, aber auch das sind noch keine vielversprechenden Anteile.

Doch nicht immer bedeuten hohe Suchvolumina auch hohe Nachfrage und Rückschlüsse anhand von Googles Trendcharts müssen auch viele Storfaktoren berücksichtigen. Das wird sich im Goleo-Fall wahrscheinlich mit dem nächsten Monatsupdate zeigen, denn dann ist aufgrund der Medien-Berichterstattung zur Firmen-Insolvenz mit einer erhohten Nachfrage ganz anderer Art zu rechnen 😉

Randnotiz: Goleo ist ein Mischmasch aus dem englischen Wort Goal, dem spanischen Ausruf ole und dem Namen Leo für Lowe. Nicht jeder empfindet das als besonders kreativ.

Ein Gedanke zu „Goleo go!“

Schreibe einen Kommentar