Die Zeiten ändern sich …

Die Zeiten ändern sich, was vor Jahren noch verpönt war, das ist heute fast schon normal. Fast jedes Tabu wurde gebrochen, oftmals nur zum Zwecke des Marketings und dem Erheischen von Aufmerksamkeit. Denn eines hat sich im Internetzeitalter klar herauskristallisiert, wer die Aufmerksamkeit der Massen für sich vereinnahmen kann, der hat auch Einnahmen 😉 Aufmerksamkeit = Besucher = Monetarisierung. Und so wird auch in naher Zukunft im Sozialmedialen Web noch mehr Müll durch die Leitungen gespült werden und uns unsere kostbare Zeit rauben. Denn die Aufmerksamkeit die wir den Nachrichtenströmen in Facebook, Twitter und Google+ schenken, ist auch genau das Stück Zeit, welches uns am Ende des Tages fehlt. Bestimmt werden bald neben „Information Overflow“ auch Begriffe wie „Social Burnout“ die Runde machen. Und anstatt uns um SMO zu kümmern werden wir dann dem SMÜ anheim fallen, dem Sozial Medialen Überdruss 😉

Jahresendrallye in der Autoversicherung

Alle Jahre wieder starten die Autoversicherer zur Jahresendrallye um die Gunst der Versicherungskunden. Mit massivem Werbeaufwand und neuen Tarifen werden Deutschlands Autofahrer noch vorm Jahresende dazu animiert, ihre alte Autoversicherung zu wechseln. Denn bis zum 30. November jeden Jahres ist Wechselzeit. Bis dahin muss der Versicherte seine alte Versicherung gekündigt haben, um zum Jahreswechsel mit einer neuen KFZ Police bzw Gesellschaft starten zu können.

Wie extrem die saisonalen Schwankungen auf dem Autoversicherungsmarkt sind, lässt sich sehr schön anhand der Google Insights Statistiken erkennen. Typische Begriffe wie „Autoversicherung Vergleich“ oder „Autoversicherung berechnen“ sollen dabei die Nachfrage der deutschen Autofahrer symbolisieren.

Der Betrachter erkennt sofort, dass vor allem im Oktober und November ein enormer Zuwachs bei den versicherungsrelevanten Suchanfragen erfolgt. In dieser Zeit wird u.U. mehr Geschäft generiert als im Rest des Jahres.

Aber auch wenn es alle Jahre wieder diese Jahresendrallye in der Autoversicherung gibt, langweilig wird es eigentlich nie was die Suchbegriffe angeht. Dafür sorgt alleine schon Google mit seinem Feature Google Suggest. Noch während der Suchende seine Suchwörter eingibt, macht Google passende Vorschläge. Hier einmal am Beispiel der Eingabe „Autoversicherung“ zu sehen:

Viele Nutzer nehmen diese Vorschläge dankend an, treffen sie doch oft genau ihr Suchziel und sparen sie sich die Zeit zum Eintippen. Das ist zwar einerseits ein nettes Feature, nimmt aber andererseits auch Einfluss auf der Menschen Suchverhalten. Dazu ein aktuelles Beispiel. Die Suchkombination „Autoversicherung berechnen“ ist irgendwann im März 2011 von der vierten auf die dritte Position bei Google Suggest hochgerückt und hat damit deutlich an Suchvolumen gewonnen.

Im Beitrag über die Entwicklung der Google Trends für den Autoversicherungsvergleich kann man noch sehr schön die Verhältnisse von vor zwei Jahren begutachten. Durch diese Positionsverschiebungen passt sich auch das Suchverhalten der Menschen dem von Google an. Ob das immer so toll ist, wenn einem Suchmaschinen oder Computer das Denken abnehmen, das muss jeder für sich selber entscheiden. Mich persönlich beschleicht bei solchen Dingen der unterschwelligen Volksverführung immer ein mumliges Gefühl.

Bildrechte: © Autoversicherung Online, aufgenommen im Mercedes Benz Museum (Stuttgart).

Jahresendseo Finale

Weil mich Frank Herold auf seinen Jahresendseo Support aufmerksam gemacht hatte, habe ich mich bewogen gefühlt, doch noch eine Schüppe beim Jahresendseo-Wettbewerb nachzulegen. Ein Platz auf der ersten Seite sollte doch zu machen sein. Für ganz oben wirds aber wohl nicht reichen.

jahresendseo

Wer würde nicht gerne auch mal Jahresend-Seo werden und ein vollausgestattetes iPad 2 gewinnen. Doch noch ist der Wettbewerb nicht vorbei, er endet erst morgen Abend um 22.00 Uhr. Dann werden live auf dem OMClub in Köln die Jahresendseo Suchergebnisse kontrolliert und der Gewinner ausgerufen. Bis dahin bleibt es spannend!

WordPress nervt

Auch so ein Trend. Die WordPress Updaterei kann einem ganz schön auf die Nerven gehen. Besonders nervig sind nicht nur die kurzen Update Zyklen, sondern jetzt auch noch die Grenzen, an die man stößt. Um auf WordPress 3.2 aufrüsten zu können bedarf es einiger Voraussetzungen bzgl PHP und MySQL, die nicht mehr von allen Servern und Hostern erfüllt werden. Das bedeutet noch mehr Arbeit. Entweder man findet sich mit der Situation ab oder man zieht seine Domain um, konfiguriert um, datet Software bzw Server up und so weiter. Vielen Dank WordPress. Du nervst.

Mathe Nachhilfe reloaded

Bisweilen dreht das Leben kuriose Runden. Vor vielen Jahren hatte ich mir mal vorgenommen eine Website zum Thema Mathematik Nachhilfe ins Web zu stellen. Wie viele andere nette Ideen blieb auch diese Idee irgendwo auf der Strecke bzw in der Schublade liegen. Damals arbeitete ich bei der Bertelsmann Tochter Telemedia. Witzig, dass mir jetzt vor Kurzem die Domain mathematik-nachhilfe.de in die Hände gefallen ist. Und diese den Infos aus dem Webarchiv zufolge von einer teleMedia betrieben wurde. Und noch witziger, die einzigen wirklich brauchbaren Backlinks für www.mathematik-nachhilfe.de stammen von der Uni Bielefeld, jener Uni, an der ich früher Mathematik studiert habe.

Ameisen bekämpfen in Haus & Garten

Der Frühling ist gekommen, das Ungeziefer schwärmt aus. Zeit für Gegenmaßnahmen. Ameisen bekämpfen ist angesagt. Ungefragt bevölkern diese kleinen Krabbeltiere Haus und Garten, unterminieren die Terrasse oder bauen ganze Straßenzüge in Richtung Küchenschrank. Um der Ameisenplage Herr zu werden, bedarf es entsprechender Ameisenmittel. Ob natürlicher oder chemischer Natur ist vielen Bürgern dabei egal – Hauptsache wirksam. In Folgenden ein Blick auf den zeitlichen Verlauf der Google Suchanfragen zu diesem Thema.

Die obige Grafik verdeutlicht das Suchinteresse gemäß Google Insights (Stand 20.4.2011) für die Suchbegriffe ameisen bekämpfen, ameisen haus, ameisengift, ameisen garten, ameisenbekämpfung. Die Grafik links dokumentiert die Verteilung der Suchbegriffe.

News aus Japan

Es gibt Such-Trends, die sind alles andere als erfreulich. So zum Beispiel die Katastrophen-Sequenz in Japan. Natürlich zieht das Unmengen an Suchanfragen nach sich. Presse und Fernsehen stürzen sich darauf, auch Seos machen vor den Nachrichten aus Japan nicht halt und betreiben Katastrophen Optimierung. Keywörter und Phrasen rund um News aus Japan, das Erdbeben, den Tsunami, das Atomkraftwerk und den Super-GAU machen die Runde. Sei es in den Google Serps oder in Google News, alle Parteien kämpfen um die Gunst der Leser bzw um eine entsprechende Besucher-Attraktion. (Im Sinne von Attraktor.) Da fällt es schwer zwischen Anteilnahme und Geschäftemacherei zu unterscheiden. Ich für meinen Teil halte mich aus diesem Katastrophen-Journalismus heraus. Deshalb gibt es jetzt auch keine aktuellen Trends zum Thema, sondern irgendwann mal eine saubere Nachbetrachtung. Den Japanern drücke ich solange die Daumen, dass alles gut geht.

Bloggergate und der Skandal im Blogbezirk

Sascha Pallenberg hat mit seiner Aktion gegen Schleichwerbung in Blogs eine ganze Welle von Reaktionen in der Blogosphäre ausgelöst. Aber nicht nur das, auch Verlage & Presse sahen sich genötigt auf den Zug aufzuspringen und über die bösen Blogger und Seos herzuziehen. So richtig gedient hat das der Sache nicht und Beiträge wie die von Robert Basic zeigen, dass viele Blogger Wert auf Transparenz und Ehrlichkeit gegenüber dem Leser legen und weniger auf’s unsauber verdiente Geld aus sind. Wahrscheinlich wäre die Bloggergate Affäre deutlich ruhiger und sachlicher verlaufen, hätte Sascha Pallenberg nicht vorher so eine große Welle (Tsunami) davon gemacht. So aber ist die Sache zu einem Skandal im Blogbezirk ausgeartet. Bleibt zum Schluss die Frage, ob sich irgendetwas ändern wird, nachdem der Wind abgeflaut ist. Ich befürchte, nein!

Domain Geschichten, zweiter Teil

Nachdem ich vor Kurzem schon über die e-trend Domains gebloggt habe, ist auf einmal Bewegung in die Geschichte gekommen. Es gab doch tatsächlich einen DISPUTE-Eintrag gegen die etrend.de, also jene Domain, die noch auf unseren viel zu früh verstorbenen e-trend Geschäftführer Volker Liedtke eingetragen war. Ich musste meinen Kaufvertrag rauskramen, Dietmar hat mit der Denic Kontakt aufgenommen und so harre ich jetzt der Dinge, die da noch passieren werden.

Und wo ich schon bei der Geschichte mit Volker angelangt bin, auch dazu kann ich Neues berichten. Meine Sedo Autktion mit dem neuen Besitzer der Domain liedtkes.de entwickelte sich leider nicht so wie erhofft.

02.11.10 Preisvorgabe des Anbieters:
02.11.10 Ihr Gebot: 80 EUR
06.11.10 Gegengebot des Anbieters: 1.200 EUR
09.11.10 Ihr Gebot: 200 EUR
15.11.10 Gegengebot des Anbieters: 800 EUR
15.11.10 Verhandlungsabbruch durch Sie

Viel mehr als 200 Euro wollte ich jetzt auch nicht ausgeben für eine Domain, die rein vom Namen nicht optimal gewählt ist/war und die letztendlich nur als letzte Ruhestätte für Volkers frühere Werke dienen sollte. Schade drum, aber da kann ich genau so gut einen anderen Domainnamen ausgraben und die Inhalte dort ablegen. Sozusagen in Memoriam.

Last but not least sei noch erwähnt, dass ich unter e-trend.com ein neues Weblog aufgesetzt habe 🙂

Wenn der Labradoodle labradudelt

Wir sind auf den Labradoodle gekommen. Seit heute hüpft so ein kleines Exemplar Labradoodle bei uns im Haus herum. Die nächsten Wochen dürften ziemlich abwechslungsreich werden. Wie dem auch sei, ich habe dieses Ereignis zum Anlass genommen, mich mit dem Thema etwas näher zu beschäftigen.

Labradoodle und Goldendoodle sind zwei relativ junge Hunderassen, die in den letzten Jahren in Mode gekommen sind. Dabei bezeichnet Labradoodle Hunde, die aus der Kreuzung von Labrador und Großpudel entstanden sind und Goldendoodle entstammen einer Kreuzung zwischen Golden Retriever und Großpudel. Die Ursprünge der Namen dürften so um 1990 herum liegen.

Doch während es diese Mischlingshunde schon rund 20 Jahre gibt, sind sie hierzulande erst vor gut 6 Jahren ins Rampenlicht der Öffentlichkeit gerückt, was sich sehr schön im Verlauf des obigen Google Insights Trendchart ablesen lässt. Ganz zu Beginn im Jahre 2004 dominierte sogar kurzzeitig der Begriff Labradudel vor Labradoodle, danach hat sich dann aber die internationale Schreibweise durchgesetzt. Wobei Labrador + Pudel = Labradudel eigentlich die bessere Wahl wäre und dem gemeinen Deutschen auch leichter über die Hand gehen dürfte als die englische Schreibweise.

Der Goldendoodle hinkt ein wenig in der Suchentwicklung hinterher, nähert sich aber so langsam einem Anteil von 50% im Vergleich zum Labradoodle. Wäre jetzt auch mal interessant zu wissen, wie sich die Marktanteile der beiden Hunderassen in Deutschland entwickelt haben. Ich würde ja schätzen, dass sich die Verteilung der Hunde analog zu den Suchanfragen verhält. Vielleicht kennt einer von Euch eine passende Statistik oder Datenquelle, mit der man diese Vermutung verifizieren könnte.

In Deutschland ist der am häufigsten vorkommende Hund der Deutsche Schäferhund, gefolgt vom Dackel und dem Deutsch Drahthaar. Weil aber Labradudel und Goldendudel bei uns in Deutschland (noch) nicht als Hunderasse anerkannt sind, ist es auch sehr viel schwieriger, an verlässliche Zahlen zu kommen. Die obligatorischen Welpenstatistiken führen nur die anerkannten Rassen auf.