Einkommenssteuer vs Einkommensteuer

Im aktuellen Duden wird zuerst der Begriff Einkommenssteuer gelistet, gefolgt von dem Hinweis auf die alternative fachsprachliche Bezeichnung Einkommensteuer. Gemäß Duden sind also beide Schreibweisen zulässig.

Laut Wikipedia versteht man unter der Einkommensteuer (Abkürzung: ESt) eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde Einkommen. Die Rechtsgrundlage befindet sich im Einkommensteuergesetz (EStG).

Mogliche Erhebungsformen der Einkommensteuer sind die Lohnsteuer, die Kapitalertragsteuer, die Bauabzugsteuer und die Aufsichtsratsteuer. Sie werden auch als „Quellensteuern” bezeichnet, da sie direkt an der Quelle abgezogen werden.

Dem Wikipedia Eintrag kann man auch den Hinweis entnehmen, dass die Variante mit zwei s in der offiziellen Recht(s)sprache nicht verwendet wird. Interessant ist es nun zu sehen, wie sich das auf die Suchanfragen in Google auswirkt.

Einkommenssteuer Trends
Google Trends Anfrage für Einkommenssteuer vs Einkommensteuer

Der Kurvenverlauf zeigt im Wesentlichen zwei Anstiege bei der Nachfrage, einmal zum Jahreswechsel und einmal zum 31. Mai (offiz. Abgabetermin) hin, der 30. September (bei Abgabe über einen Steuerberater) fällt hingegen nicht auf. Glaubt man den Zahlen von Google Trends, dann sucht die deutsche Bevolkerung ca. 40% seltener nach Einkommenssteuer als nach Einkommensteuer. Witzig, ich frage mich jetzt, warum der Duden dann nicht die geläufigere Variante als Erstes listet.

Lokale Einkommenssteuer Verteilung

Beim Blick auf den regionalen Part der Trendcharts ergibt sich eine kleine Überraschung. Zwar suchen in den großen Städten München, Hamburg und Berlin anteilig die meisten Menschen mit der Schreibweise Einkommenssteuer (blauer Balken), aber zum Osten Deutschlands hin scheinen sich die Verhältnisse der beiden Schreibweisen zu verschieben. In Halle liegen beide Schreibweisen gleich auf, in Dresden und Leipzig überwiegt sogar die Variante mit dem doppelten s.

Anscheinend ist der Osten Deutschlands noch nicht lange genug dem typischen Behorden-Deutsch ausgeliefert gewesen, aber ich rechne auch hier mit wenig Widerstand und baldigen Anpassungen 😉

Dieser Beitrag greift einen Kommentar von Robert Hartl auf, in welchem er auf das obige Wortpaar hinwies.

3 Gedanken zu „Einkommenssteuer vs Einkommensteuer“

  1. Was sollte denn an dem Titel moglicherweise nicht so gedacht sein?

    Interessante Beiträge übrigens. Bin über deinen SOS-Blog gerade hier rübergeschwappt.

Schreibe einen Kommentar