Webdesign trends

Für den einen ist es Webdesign, für den anderen ist es Web Design, worüber er in den Suchmaschinen gefunden wird bzw gefunden werden mochte. Auf der anderen stehen Personen oder Firmen, mit einem Browser bewaffnet auf der Suche nach Informationen und Hilfen zum Bau ihrer Website.

Webdesign in Deutschland

Die Nachfrage bzgl. Webdesign in Deutschland, zumindest was Google Suchanfragen angeht, scheint rückläufig zu sein. Ein Blick auf die Google Trends macht das deutlich. Das gilt sowohl für die Einwort-Schreibweise “Webdesign” als auch die getrennte Schreibweise “Web Design”. Grob geschätzt werden 15-20% der Suchen dabei mit der getrennten Schreibweise getätigt.

Ein ganz anderes Bild ergibt sich, wenn wir einmal jenseits des Teichs die Suchanfragen kontrollieren. Hier geht es zwar auch tendenziell mit dem “webdesign” abwärts, aber im amerikanischen Raum dominiert ganz eindeutig die getrennte Schreibweise “web design”.

Webdesign in USA

Wenn man hier die Großenordungen beider Schreibweisen vergleicht, dann sieht es nach einem noch großeren Unterschied zwischen den beiden Kontrahenten aus als im Deutschen. Das Einzelwort scheint nicht mehr als 5% der Zweiwort-Kombination auszumachen. Und darum ist im Web der Unterschied zwischen Ein- oder Zweiwort Kombination nicht nur beim Suchen, sondern auch beim gefunden werden von entscheidender Bedeutung.

2 Gedanken zu „Webdesign trends“

  1. Bei Google Deutschland bekommt man bei der Suche nach “web design” als Alternative “Meinten Sie webdesign” angezeigt, die Umkehr gilt allerdings nicht für die com Suche.

  2. Kein Wunder, im Deutschen ist die Schreibweise “web design” ja auch falsch. Hochstens “Web-Design” wäre neben “Webdesign” noch erlaubt.

Schreibe einen Kommentar